Kr.

Menü

Aktuelle Informationen für Ihren Besuch finden Sie hier.

Current information for your visit may be found here.

[Gastprojekt]

Das Wochenende, an dem wir nicht tun durften,
was wir wollten.

13. – 22. Mai 2022

Eröffnung:
Donnerstag, 12. Mai, 19 Uhr


Foto © Stephan Janitzky

Heute Morgen frage ich mich, während ich mir die verdammten Schuhe anziehen muss: Was? Wie möchte ich eigentlich die nächsten 50 Jahre meines Lebens verbringen? Maske dabei? Ich raffe mich also auf zu noch einem Semester Kunstausbildung, was will man schon machen, jede hat ihr Päckchen zu tragen und irgendwer muss den Job schließlich auch erledigen. Drei-Tage-Woche schien eben gerade noch hinnehmbar gewesen zu sein, jetzt kann aber auch alles schon wieder ein bisschen anders sein… Aha.

Neulich las ich: “These experimental exercises include the ‘possible appointment’. Here, the subject is asked to find themselves alone, at a precise time, in a preordained place. No one is there to meet them.”*

Diesmal deswegen alles ganz anders: Arbeitszeit am Wochenende, 10:30 bis 18:00 Uhr (inkl. Mittagspause und Pause am Nachmittag), gearbeitet werden wird mit bereitgestellten spezifischen, eher ärmlichen Materialien. Es gibt einige strikte Regeln, an die sich alle zu halten haben.

Am Donnerstag, 12. Mai um 19 Uhr wird das Ergebnis des Experiments (Das Wochenende, an dem wir nicht tun durften, was wir wollten) gezeigt, zu dessen Präsentation Sie hiermit ganz herzlich eingeladen sind.

Eine Zusammenarbeit von Stephan Janitzky mit der Klasse Widmann

Laura Bücheler

Luca Daberto
Noi Inaba
Christina Quach
Alicia Rieke
Lucia Schwab
Charlotte Schwaiger
Lily Tischer


* Stewart Home: The Assault on Culture, A.K. Press, Edinburgh, 1991.


The weekend we were not allowed to do what we wanted.

As I put my damn shoes on this morning I asked myself: Huh? Is this how I actually want to spend the next 50 years of my life? With a mask on? So I get up and prepare for another semester of art education. What else can I do? Everyone has baggage to carry and someone has to do the job after all. The three-day week still seems tolerable. Now everything can be a bit different again… Aha.

The other day I read: “These experimental exercises include the ‘possible appointment’. Here, the subject is asked to find themselves alone, at a precise time, in a preordained place. No one is there to meet them.”*

Therefore, this time everything is quite different: work is taking place during the weekend, 10:30 a.m. to 6:00 p.m. (including lunch and afternoon breaks) and accomplished with the presupplied, specific but rather poor materials. There are some strict rules that everyone has to follow.

The result of the experiment (The weekend we were not allowed to do what we wanted) will be shown on Thursday, May 12, at 7:00 p.m.
You are cordially invited.

A collaboration of the class Widmann and Stephan Janitzky

Laura Bücheler
Luca Daberto
Noi Inaba
Christina Quach
Alicia Rieke
Lucia Schwab
Charlotte Schwaiger
Lily Tischer

* Stewart Home: The Assault on Culture, A.K. Press, Edinburgh, 1991.

Modell Kunstraum

15. November 2021 – 31. Dezember 2022



Der Kunstraum München nimmt sein bevorstehendes 50-jähriges Jubiläum 2023 zum Anlass, sich intensiv der eigenen Historie zu widmen, die Arbeit am Archiv zu intensivieren und den Blick für eine Auseinandersetzung über Aufgaben, Rollen und Potenziale der Institutionsform Kunstverein zu öffnen.


Der Gründung des Kunstraums 1973 geht ein Vorgängerverein voraus, der sich 1926 als »Die Freunde der Bildenden Kunst« formiert hatte und auch über die Zeit des 2. Weltkriegs hinaus fortbestand. Auf dieser Vereinsstruktur gründete sich der Kunstraum München e.V. als Alternative zum Kunstverein München, der seit den späten 1960er Jahren ein dezidiert politisches Programm verfolgte. Der Schwerpunkt des Kunstraum München lag und liegt auf der Ausstellung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Neben regionalen und überregionalen Positionen wurden in den 1970er Jahren insbesondere US-amerikanische, abstrakte Künstler:innen in Einzelausstellungen präsentiert; häufig wurden erstmals internationale Positionen in Deutschland gezeigt. Seit Beginn fanden hier wegweisende Ausstellungen bspw. von Agnes Martin und Richard Tuttle (beide 1973), Franz Erhard Walther (1976, 1982), Jonas Hafner und Joseph Beuys (1981), Olaf Metzel (1982) sowie Hanne Darboven (1988) oder Gustav Metzger (1997) statt. Seit den 1990er Jahren richtet sich der Fokus verstärkt auf thematische Gruppenausstellungen und schwerpunktmäßig auf gesellschaftspolitischen Themen, wie »Mädchenzimmer« (1998), »Lara Croft:ism« (1999) oder »The Domain of the Great Bear« (2006/07).

Ein Teil des Ausstellungsarchivs ist bereits seit 2013 online über die Homepage zugänglich und wird seitdem kontinuierlich fortgeschrieben. Im Zuge des Archivprojekts, das seinen Auftakt im November 2021 nimmt, entstehen eine erweiterte digitale Archivstruktur sowie eine Innenraumarchitektur des Künstlers rasso rottenfusser, die im Kunstraum bis zum Jubiläumsjahr als Display für Forschung und Diskurs dient. Hier wird historische Material aus Archivalien und Digitalisaten mit Oral History-Veranstaltungen und Roundtable-Gesprächen mit aktiven und ehemaligen sowie externen Akteur:innen verbunden.

Neben der jeweiligen zeitgenössischen Kunst- und Ausstellungspraxis spielen Fragen von Organisation und Institution, kunstsoziologische Zusammenhänge und die Aspekte von Mitgliedschaft und Teilhabe eine wichtige Rolle. Der Kunstraum München wurde immer kollektiv und ehrenamtlich geleitet, zunächst v.a. von Sammler:innen und professionelle Autodidakt:innen, dann vermehrt von Kunsthistoriker:innen und Künstler:innen. Damit nimmt er in der Landschaft der deutschen Kunstvereine nach wie vor mit wenigen anderen eine Sonderstellung ein.

Erste Veranstaltungen:

rasso rottenfusser
»ARCHIVDISPLAY«

Eröffnung: Sonntag, 14. November 2021, 14:00 – 18:00 Uhr
Ausstellungsdauer:
15. November 2021 – 31. Dezember 2022

»Round Table / Archivgespräch«
Samstag, 4. Dezember 2021
14:00 Uhr: Round
Table mit ehemaligen und aktiven Ausstellungsaufsichten
16:30 Uhr:
Archivgespräch mit Adrian Djukic (Archiv Kunstverein München), Cora Piantoni (Künstlerin, München/Zürich), Dr. Friederike Schuler (Archiv Kunstraum München), Hagen Verleger (Buchgestalter, Berlin)

Ab 14. November ist das Archivdisplay jeden Mittwoch von 11:00 Uhr – 16:00 Uhr durch ein Mitglied der Archivgruppe besetzt. Falls Sie Fragen oder historisches Material zum Kunstraum München haben, freuen wir uns über Ihren Besuch oder Ihre Kontaktaufnahme unter: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen) (Ansprechpartnerin: Friederike Schuler).

Archivgruppe: Dr. Patricia Drück, Lena von Geyso, Nina Holm, Dr. Luise Horn, Lennart Laule, Cora Piantoni, Dr. Friederike Schuler, Alexander Steig.


Gefördert von:





www.kulturstaatsministerin.de
www.bundesregierung.de
http://www.kulturgemeinschaften.de


The Kunstraum München is taking its 50th anniversary in 2023 as the opportunity to look closely at its own history, to intensify work on its archive, and to examine the function, role, and potential of the »Kunstverein« (art association) as an institutional form.

The Kunstraum was founded in 1973 out of the preceding association »Die Freunde der Bildenden Kunst« (The Friends of Fine Art) that was formed in 1926 and continued to exist beyond the Second World War. Founded on this earlier structure and serving as an alternative to the Kunstverein München—which had been pursuing a decidedly political program since the late 1960s—the focus of Kunstraum München was, and still remains, on the exhibition and communication of contemporary art. In addition to regional and national positions, solo exhibitions of the work of American abstract artists were presented here during the 1970s and many international positions were shown in Germany for the first time. From the very beginning, groundbreaking exhibitions were held at the Kunstraum, including those by Agnes Martin and Richard Tuttle (both 1973), Franz Erhard Walther (1976 and 1982), Jonas Hafner and Joseph Beuys (1981), Olaf Metzel (1982), Hanne Darboven (1988) and Gustav Metzger (1997). Since the 1990s, the programmatic emphasis has increasingly been on group exhibitions with a concentration on socio-political themes as seen in »Mädchenzimmer« (1998), »Lara Croft:ism« (1999) or »The Domain of the Great Bear« (2006–07).

Since 2013, a portion of the Kunstraum’s exhibition archive has been accessible online via its homepage which is updated continuously. As part of the current archive project, which kicks off in November 2021, an expanded digital archive structure will be created. Additionally, the artist rasso rottenfusser has installed a physical interior architecture that will serve as a display for the research and discourse taking place in the Kunstraum until its anniversary year. Here, historical documents from the archives as well as digitized material will be combined with oral history events and roundtable discussions with active and former organizers and agents.

Alongside contemporary art and exhibition practice, questions about organization and institution, the interrelationship between art and sociology, and aspects of membership and participation are to play important roles. The Kunstraum München has always been run collectively on a voluntary basis, initially by collectors and professional autodidacts, then art historians and artists. Thus, it still occupies a special position in the landscape of German art associations.

First events:

rasso rottenfusser
»ARCHIVDISPLAY«

Opening: Sunday, November 14, 2021, 2:00 – 6:00 p.m.
Exhibition
duration: November 15, 2021 – December 31, 2022

»Round Table / Archive Talk«
Saturday,
December 4, 2021
2:00 p.m.:
Round Table with former and active exhibition supervisors
4:30 p.m.:
Archive talk with Adrian Djukic (Archive, Kunstverein München), Cora Piantoni (Artist, Munich/Zurich), Dr. Friederike Schuler (Archive, Kunstraum München), Hagen Verleger (Book Designer, Berlin)

Starting November 14, the Archive Display will be staffed by a member of the Archive Group every Wednesday from 11:00 a.m. – 4:00 p.m. If you have any questions or historical material about the Kunstraum München, we would be happy to hear from you at: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen) (contact: Friederike Schuler).

Archive Group: Dr. Patricia Drück, Lena von Geyso, Nina Holm, Dr. Luise Horn, Lennart Laule, Cora Piantoni, Dr. Friederike Schuler, Alexander Steig