Kr.

Menü

Aktuelle Informationen für Ihren Besuch finden Sie hier.

Current information for your visit may be found here.

Euro-Renovierung. Euro-Maidan. Euro-Vision.
Podiumsdiskussion

Mittwoch, 1. Juni, 18 Uhr

Film of Emergency –
Ukrainischer Experimentalfilm und Videokunst
Mit Beiträgen von Dana Kavelina, Oleksiy Radynski & Tomash Rafa, Mykola Ridnyi, Zoya Laktionova, Daniil Revkovskiy & Andriy Rachinskiy
Kuratiert von Mykola Ridnyi

2. – 5. Juni 2022


Foto © R.E.P. (Ausstellungsansicht, Kunstraum München, 2010)


»Euro-Renovierung. Euro-Maidan. Euro-Vision.«

Im April 2010 machte die ukrainische Künstler:innengruppe R.E.P.
dem Kunstraum ein besonderes Geschenk und renovierte im Rahmen ihrer Ausstellung „Eurorenovation in Europe“ einen Teil des Kunstraums im sogenannten Euro-Stil. Mit dieser „Eurorenovierung“ bezog sich R.E.P. auf eines der vielen grotesken Phänomene, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Zuge einer allgemeinen Begeisterung für nahezu jede westliche Mode in Erscheinung traten. Als „Eurorenovierung“ wird eine „westlich“ geprägte Innenausstattung bezeichnet, die mit Elementen wie Säulen, Arkadenbögen, eingepasster Beleuchtung und künstlichem Pflanzenschmuck beeindruckte, und einen schnellen, einfachen Weg versprach, die ungeliebte sowjetische Vergangenheit zu überdecken und an dem im Westen erspähten Glück teilzuhaben.

Zwischen 2010 und 2013 führte R.E.P. ihr „Eurorenovation“ Projekt fort und realisierte Installationen in Italien („Eurorenovation. Improvement is the Way“, 2013, Palazzo Contarini Polignac, Venedig) und der Ukraine („Eurorenovation. Column for the Museum“, 2011, Museum Complex „Mystetskyi Arsenal“, Kyiv; „Eurorenovation. Cut“, 2012, PinchukArtCentre, Kyiv; „Eurorenovation. Sprouted“, Ya Gallery, Dnipropetrovsk), in denen sie die Trends des populären Eurorenovierungs-Stils kopierte und die scheinbar gedankenlose Übernahme alles Westlichen zur Schau stellte.

2016, zwei Jahre nach dem gewaltvollen Euro-Maidan, stellte die Ausstellung „Hang zum Konflikt“ mit der in Wien lebenden Künstlerin Anna Witt und dem ukrainischen Künstler Mykola Ridnyi im Kunstraum zwei Positionen gegenüber, die aus unterschiedlichen Perspektiven alternative Erzählformen zur gängigen Geschichtsschreibung entwarfen. Im Mittelpunkt standen dabei die Werte ebenso wie das Konfliktpotential einer demokratischen Gesellschaftsordnung. „Hang zum Konflikt“ ließ eine spürbare Spannung zwischen den unmittelbaren Auswirkungen politischer Ereignisse auf die persönliche und mediale Wahrnehmung entstehen – zwischen Einfühlung und Abstumpfung.

Anlässlich der aktuellen Auseinandersetzung mit dem Kunstraum-Archiv und den politischen Entwicklungen seit 2010 werfen wir einen zweiten Blick auf die in den Ausstellungen aufgeworfenen Fragen und laden zu einer Podiumsdiskussion mit zwei Künstlerinnen der Gruppe R.E.P., Lada Nakonechna und Ksenia Hnylytska, und den Kunsthistorikerinnen Daniela Stöppel und Ann-Kathrin Strecker ein.

Das Gespräch wird in englischer Sprache geführt.

Lada Nakonechna ist aktuell Gast in der Villa Waldberta, ein Artist-in-Residence-Programm der Landeshauptstadt München.


»Film of Emergency – Ukrainischer Experimentalfilm und Videokunst«

Mit Beiträgen von Dana Kavelina, Oleksiy Radynski & Tomash Rafa, Mykola
Ridnyi, Zoya Laktionova, Daniil Revkovskiy & Andriy Rachinskiy
Kuratiert von Mykola Ridnyi

Die russische Invasion in der Ukraine, die im Februar 2022 begann, erschütterte Europa und große Teile der restlichen Welt. Die ukrainische Gesellschaft lebte in den letzten acht Jahren in einem Umfeld von Angst und Bedrohung, seit Russland 2014 die Krim annektierte und den hybriden Krieg in der Region Donbas entfachte. Das Programm präsentiert eine Auswahl an Videoarbeiten und Filmessays von ukrainischen Künstler:innen und Filmemacher:innen, die in dieser Zeit entstanden sind. Die Filme reflektieren Themen wie die Auswirkung von Propaganda und die kriegerische Zerstörung, die Existenz in einem traumatischen Umfeld sowie die humanitäre und ökologische Katastrophe. Einige der Filme schildern aktuelle Ereignisse, andere überdenken historische Narrative und skizzieren dystopische Perspektiven. Hätte die Katastrophe verhindert werden können, wenn wir sensibler für die künstlerischen Intentionen gewesen wären?

Hunderte von ukrainischen Zivilist:innen wurden getötet, ein Großteil der Infrastruktur und der Wohngebiete wurde zerstört; die Gefahr von Schäden an Kernkraftwerken ist nach wie vor sehr hoch. Einigen Künstler:innen gelang es, in benachbarte EU-Länder auszuwandern, andere wurden zu Vertriebenen in ihrem eigenen Land, ohne die Möglichkeit, es zu verlassen. Die Rolle der Kunst hat sich nun von der emotionalen Wirkung und der intellektuellen Diskussion zu einer sozialen Praxis entwickelt. „Film of Emergency“ ist ein Aufruf zur Solidarität in einer Zeit, in der viele Länder, Freiwilligenorganisationen und Einzelpersonen den Opfern von Putins Aggression helfen.

Mykola Ridnyi, Kyiv, Mai 2022

Das Programm „Film of Emergency” wurde ursprünglich für die National Art Gallery in Sofia in Auftrag gegeben und wird später im Olomouc Museum of Art präsentiert.




Euro-Renovierung.
Euro-Maidan. Euro-Vision.
Panel Discussion
Wednesday, June 1, 6:00 p.m.

Films of Emergency
Ukrainian Experimental Film und Video Art
Featuring Dana Kavelina, Oleksiy Radynski & Tomash Rafa, Mykola Ridnyi, Zoya Laktionova, Daniil Revkovskiy & Andriy Rachinskiy
Curated by Mykola Ridnyi
June 2 – 5, 2022


»Euro-Renovierung. Euro-Maidan. Euro-Vision.«

In April 2010, the Ukrainian artists’ group R.E.P. made a special gift to the Kunstraum by renovating its space in the so-called Euro style as part of their exhibition “Eurorenovation in Europe.” With this “Eurorenovation,” R.E.P. made reference to one of the many grotesque phenomenas, a generalized and overt enthusiasm for Western fashion, that appeared after the collapse of the Soviet Union. “Eurorenovation” refers to this Western-style interior design–represented by elements such as columns, arches, sunken lighting, and artificial plants–that promised a quick and easy way to cover up the unpopular Soviet past and a means of taking part in the perceived happiness of the West.

Between 2010 and 2013, R.E.P. continued their “Eurorenovation” project and realized installations in Italy (“Eurorenovation. Improvement is the Way,” 2013, Palazzo Contarini Polignac, Venice) and Ukraine (“Eurorenovation. Column for the Museum,” 2011, Museum Complex “Mystetskyi Arsenal,” Kyiv; “Eurorenovation. Cut,” 2012, PinchukArtCentre, Kyiv; “Eurorenovation. Sprouted,” Ya Gallery, Dnipropetrovsk) in which they copied the trends of the popular Eurorenovation style and flaunted the seemingly thoughtless adoption of everything Western.

In 2016, two years after the violent Euro-Maidan, the Kunstraum presented the exhibition “Hang zum Konflikt,” which juxtaposed Vienna-based artist Anna Witt and Ukrainian artist Mykola Ridnyi, each of whom sketched an alternative form to the standard historical narrative. Focusing on the values and potential conflicts of a democratic social order, “Hang zum Konflikt” created a palpable tension between the immediate effects of political events on our personal perception and media perception, on the one hand, and between empathy and numbness, on the other.

On the occasion of the Kunstraum’s current engagement with its own archive and political developments since 2010, we now take another look at the issues raised in these exhibitions and invite you to a panel discussion with two of the artists from R.E.P., Lada Nakonechna and Ksenia Hnylytska, as well as the art historians Daniela Stöppel and Ann-Kathrin Strecker.

The conversation will be conducted in English.

Lada Nakonechna is currently a guest at Villa Waldberta, an artist-in-residence program of the City of Munich.


»Film of Emergency – Ukrainian Experimental Film and Video Art«

Featuring Dana Kavelina, Oleksiy Radynski & Tomash Rafa, Mykola
Ridnyi, Zoya Laktionova, Daniil Revkovskiy & Andriy Rachinskiy

“The Russian invasion of Ukraine that began in February 2022, shook Europe and the rest of the world. Ukrainian society had lived in an anxious environment and under threat for the last 8 years, since Russia annexed Crimea in 2014 and ignited the hybrid war in the Donbas region. The programme presents a selection of video works and film essays by Ukrainian artists and filmmakers made during this period. The films reflect on a number of issues, such as the impact of propaganda and the destruction of war, existence in a traumatic environment, the humanitarian and ecological catastrophe. While some of the films depict ongoing events, other rethink historical narratives and outline dystopian perspectives. Would it have been possible to prevent the catastrophe if we were more sensitive to artistic intentions? Hundreds of Ukrainian civilians were killed, much of the infrastructure and residential areas was destroyed; the risk of damage to nuclear power stations is still very high. Some of the artists managed to migrate to neighbouring EU countries, others became displaced in their own country, with no possibility of leaving. The role of art has now developed from emotional impact and intellection discussion to become a social practice. »Film of Emergency« is calling for solidarity at a time when many countries, voluntary organizations and individuals are helping the victims of Putin’s aggression.”

Mykola Ridnyi, Kyiv, May 2022

The program “Film of Emergency” was originally commissioned for the National Art Gallery in Sofia and later will be presented in the Olomouc Museum of Art.


Foto © Zoya Laktionova: Diorama (Filmstill)

Modell Kunstraum

15. November 2021 – 31. Dezember 2022



Der Kunstraum München nimmt sein bevorstehendes 50-jähriges Jubiläum 2023 zum Anlass, sich intensiv der eigenen Historie zu widmen, die Arbeit am Archiv zu intensivieren und den Blick für eine Auseinandersetzung über Aufgaben, Rollen und Potenziale der Institutionsform Kunstverein zu öffnen.


Der Gründung des Kunstraums 1973 geht ein Vorgängerverein voraus, der sich 1926 als »Die Freunde der Bildenden Kunst« formiert hatte und auch über die Zeit des 2. Weltkriegs hinaus fortbestand. Auf dieser Vereinsstruktur gründete sich der Kunstraum München e.V. als Alternative zum Kunstverein München, der seit den späten 1960er Jahren ein dezidiert politisches Programm verfolgte. Der Schwerpunkt des Kunstraum München lag und liegt auf der Ausstellung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Neben regionalen und überregionalen Positionen wurden in den 1970er Jahren insbesondere US-amerikanische, abstrakte Künstler:innen in Einzelausstellungen präsentiert; häufig wurden erstmals internationale Positionen in Deutschland gezeigt. Seit Beginn fanden hier wegweisende Ausstellungen bspw. von Agnes Martin und Richard Tuttle (beide 1973), Franz Erhard Walther (1976, 1982), Jonas Hafner und Joseph Beuys (1981), Olaf Metzel (1982) sowie Hanne Darboven (1988) oder Gustav Metzger (1997) statt. Seit den 1990er Jahren richtet sich der Fokus verstärkt auf thematische Gruppenausstellungen und schwerpunktmäßig auf gesellschaftspolitischen Themen, wie »Mädchenzimmer« (1998), »Lara Croft:ism« (1999) oder »The Domain of the Great Bear« (2006/07).

Ein Teil des Ausstellungsarchivs ist bereits seit 2013 online über die Homepage zugänglich und wird seitdem kontinuierlich fortgeschrieben. Im Zuge des Archivprojekts, das seinen Auftakt im November 2021 nimmt, entstehen eine erweiterte digitale Archivstruktur sowie eine Innenraumarchitektur des Künstlers rasso rottenfusser, die im Kunstraum bis zum Jubiläumsjahr als Display für Forschung und Diskurs dient. Hier wird historische Material aus Archivalien und Digitalisaten mit Oral History-Veranstaltungen und Roundtable-Gesprächen mit aktiven und ehemaligen sowie externen Akteur:innen verbunden.

Neben der jeweiligen zeitgenössischen Kunst- und Ausstellungspraxis spielen Fragen von Organisation und Institution, kunstsoziologische Zusammenhänge und die Aspekte von Mitgliedschaft und Teilhabe eine wichtige Rolle. Der Kunstraum München wurde immer kollektiv und ehrenamtlich geleitet, zunächst v.a. von Sammler:innen und professionelle Autodidakt:innen, dann vermehrt von Kunsthistoriker:innen und Künstler:innen. Damit nimmt er in der Landschaft der deutschen Kunstvereine nach wie vor mit wenigen anderen eine Sonderstellung ein.

Erste Veranstaltungen:

rasso rottenfusser
»ARCHIVDISPLAY«

Eröffnung: Sonntag, 14. November 2021, 14:00 – 18:00 Uhr
Ausstellungsdauer:
15. November 2021 – 31. Dezember 2022

»Round Table / Archivgespräch«
Samstag, 4. Dezember 2021
14:00 Uhr: Round
Table mit ehemaligen und aktiven Ausstellungsaufsichten
16:30 Uhr:
Archivgespräch mit Adrian Djukic (Archiv Kunstverein München), Cora Piantoni (Künstlerin, München/Zürich), Dr. Friederike Schuler (Archiv Kunstraum München), Hagen Verleger (Buchgestalter, Berlin)

Ab 14. November ist das Archivdisplay jeden Mittwoch von 11:00 Uhr – 16:00 Uhr durch ein Mitglied der Archivgruppe besetzt. Falls Sie Fragen oder historisches Material zum Kunstraum München haben, freuen wir uns über Ihren Besuch oder Ihre Kontaktaufnahme unter: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen) (Ansprechpartnerin: Friederike Schuler).

Archivgruppe: Dr. Patricia Drück, Lena von Geyso, Nina Holm, Dr. Luise Horn, Lennart Laule, Cora Piantoni, Dr. Friederike Schuler, Alexander Steig.


Gefördert von:





www.kulturstaatsministerin.de
www.bundesregierung.de
http://www.kulturgemeinschaften.de


The Kunstraum München is taking its 50th anniversary in 2023 as the opportunity to look closely at its own history, to intensify work on its archive, and to examine the function, role, and potential of the »Kunstverein« (art association) as an institutional form.

The Kunstraum was founded in 1973 out of the preceding association »Die Freunde der Bildenden Kunst« (The Friends of Fine Art) that was formed in 1926 and continued to exist beyond the Second World War. Founded on this earlier structure and serving as an alternative to the Kunstverein München—which had been pursuing a decidedly political program since the late 1960s—the focus of Kunstraum München was, and still remains, on the exhibition and communication of contemporary art. In addition to regional and national positions, solo exhibitions of the work of American abstract artists were presented here during the 1970s and many international positions were shown in Germany for the first time. From the very beginning, groundbreaking exhibitions were held at the Kunstraum, including those by Agnes Martin and Richard Tuttle (both 1973), Franz Erhard Walther (1976 and 1982), Jonas Hafner and Joseph Beuys (1981), Olaf Metzel (1982), Hanne Darboven (1988) and Gustav Metzger (1997). Since the 1990s, the programmatic emphasis has increasingly been on group exhibitions with a concentration on socio-political themes as seen in »Mädchenzimmer« (1998), »Lara Croft:ism« (1999) or »The Domain of the Great Bear« (2006–07).

Since 2013, a portion of the Kunstraum’s exhibition archive has been accessible online via its homepage which is updated continuously. As part of the current archive project, which kicks off in November 2021, an expanded digital archive structure will be created. Additionally, the artist rasso rottenfusser has installed a physical interior architecture that will serve as a display for the research and discourse taking place in the Kunstraum until its anniversary year. Here, historical documents from the archives as well as digitized material will be combined with oral history events and roundtable discussions with active and former organizers and agents.

Alongside contemporary art and exhibition practice, questions about organization and institution, the interrelationship between art and sociology, and aspects of membership and participation are to play important roles. The Kunstraum München has always been run collectively on a voluntary basis, initially by collectors and professional autodidacts, then art historians and artists. Thus, it still occupies a special position in the landscape of German art associations.

First events:

rasso rottenfusser
»ARCHIVDISPLAY«

Opening: Sunday, November 14, 2021, 2:00 – 6:00 p.m.
Exhibition
duration: November 15, 2021 – December 31, 2022

»Round Table / Archive Talk«
Saturday,
December 4, 2021
2:00 p.m.:
Round Table with former and active exhibition supervisors
4:30 p.m.:
Archive talk with Adrian Djukic (Archive, Kunstverein München), Cora Piantoni (Artist, Munich/Zurich), Dr. Friederike Schuler (Archive, Kunstraum München), Hagen Verleger (Book Designer, Berlin)

Starting November 14, the Archive Display will be staffed by a member of the Archive Group every Wednesday from 11:00 a.m. – 4:00 p.m. If you have any questions or historical material about the Kunstraum München, we would be happy to hear from you at: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen) (contact: Friederike Schuler).

Archive Group: Dr. Patricia Drück, Lena von Geyso, Nina Holm, Dr. Luise Horn, Lennart Laule, Cora Piantoni, Dr. Friederike Schuler, Alexander Steig