Kr.

Menü

τραῦμα
Der Körper vergisst nicht

11.09. – 24.10.2021

Eröffnung:
Freitag, 10.09., 18 – 21 Uhr

Im Rahmen von VARIOUS OTHERS 2021

Musikalische Interventionen in der Ausstellung in Kooperation mit der
Hochschule für Musik und Theater München:

Samstag, 11.09., 15 und 15.30 (jeweils 15 Minuten)
DG Kunstraum, Finkenstraße 4, 80333 München

Sonntag, 12.09., 15 und 15.30 (jeweils 15 Minuten)
Kunstraum München, Holzstraße 10 Rgb., 80469 München

Open Art:
Freitag, 24.09., 18–21 Uhr
Samstag, 25.09., 11–18 Uhr
Sonntag, 26.09., 11–18 Uhr

Lange Nacht der Münchner Museen:
Samstag, 16.10., 18–1 Uhr

Finissage / Kuratorische Präsenz:
Sonntag, 24.10., 14–19 Uhr


Das Wort Trauma kommt aus dem Griechischen und bedeutet allgemein Verletzung (τραῦμα). Die Bandbreite der Ursache für Traumata ist weit und reicht von eklatant bis nahezu nicht wahrnehmbar für die Umwelt, mit gleichermaßen katastrophalen Auswirkungen für den Einzelnen. Seit dem letzten Jahr kommt das pandemische Trauma hinzu, das Vergrabenes und vergessen Geglaubtes wieder heraufbeschwört. Die teilnehmenden Künstler*innen zeigen in unterschiedlichen Facetten Werke, die sie im Hinblick auf den Begriff Trauma erarbeitet haben, sei es als persönlich Betroffene oder als stille Beobachter.

Künstler*innen:

Paula Flores (*1988 in Tijuana/Mexiko, lebt und arbeitet in Wien)
Bojana Fuzinato-Stamenkovic (*1986 in
Čača/Serbien, lebt und arbeitet in Hamburg)
Anneke Marie Huhn Huhn (*1985 in
Gräfelfing/Bayern, lebt und arbeitet in München)
Vera Klimentyeva (*1988 in
Moskau/Russland, lebt und arbeitet in Wien)
Isidora Krstic (*1987 in
Belgrad/Serbien, lebt und arbeitet in Wien)


Kuratiert von Denise Parizek (12–14
contemporary, Wien) mit Nina Holm.


Die Ausstellung wird gefördert durch das
Österreichische Kulturforum Berlin.




In Kooperation mit Various Others and 12–14 contemporary.



Die Ausstellung findet unter gleichem Namen im DG Kunstraum statt mit Künstler*innen aus Wien und Bayern.


The word trauma comes from the Greek and generally means injury (τραῦμα). Its causes are wide-ranging and its manifestations can run the gamut from the blatant to the nearly imperceptible. In all cases, the effect of trauma on an individual is catastrophic. Since last year, the trauma of the pandemic has been added to the mix, summoning to the surface all that we thought was buried and forgotten. In a variety of ways, the artists in this exhibition deal with trauma’s causes and effects.

Artists:

Paula Flores (*1988 in Tijuana/Mexico, lives and works in Vienna)
Bojana Fuzinato-Stamenkovic (*1986 in Čača/Serbia, lives and works in Hamburg)
Anneke Marie Huhn Huhn (*1985 in Gräfelfing/Bavaria, lives and works in München)
Vera Klimentyeva (*1988 in Moscow/Russia, lives and works in Wien)
Isidora Krstic (*1987 in Belgrade/Serbia, lives and works in Wien)


Curated by Denise Parizek (12–14 contemporary, Vienna) with Nina Holm.


The exhibition is made possible with the support of the Österreichisches Kulturforum. In cooperation with Various Others and 12–14 contemporary.

The exhibition is taking place under the same name at the DG Kunstraum featuring artists from Vienna and Bavaria.

[Gastprojekt]

EN PLEIN AIR 2021

Performance-Reihe im öffentlichen Raum

Andrej Polukord
Galerie Uberall

Performance:
Samstag, 11.09., 14 – 18 Uhr
Kunstareal München

Im Rahmen von
VARIOUS OTHERS 2021

Foto © Marius Krivičius


Zwischen Juli und Oktober 2021 findet die vierte Ausgabe der en plein air, Performance-Reihe im öffentlichen Raum statt. Die Performances finden in urbanen Naturräumen, in Parks und öffentlichen Straßen statt. Dieses Jahr sind drei internationale Künstler eingeladen worden: Hans Schabus, Andrej Polukord und Silvia Hell. Im Mittelpunkt ihrer performativen Arbeit steht die Interaktion mit Passanten, die eingeladen werden, mitzumachen und Teil der Performance zu werden.

Andrej Polukord

Galerie Uberall

Galerie Uberall ist eine mobile Galerie, die 2014 von Andrej Polukord und seinem Assistenten Mario Strk gegründet wurde. Seitdem wurde sie international gezeigt, u.a. auf der viennacontemporary 2015, der documenta 14, den Hofstallungen mumok und der Startup Fair Lithuania.

Mit einer außergewöhnlichen Vision, Kunst in unserem täglichen Leben zu fördern und viele talentierte Künstler zu zeigen, bietet die Galerie Uberall eine beeindruckende Sammlung zeitgenössischer Werke von lokalen, internationalen und alten Meistern.

Unter der Leitung von Andrej Polukord und seinem Künstlerfreund Mario Strk schafft die Galerie einen erweiterten Raum, um Kunst für Sammler, Künstler und die Öffentlichkeit anzubieten.

Die Galerie ist ein voll funktionsfähiger Veranstaltungsraum, der eine einzigartige Umgebung und Gelegenheit bietet, Kunst einem breiteren und vielfältigeren Publikum nahezubringen und auf der anderen Seite viele Fragen über Markt und Wert aufwirft.

Während Andrej Polukord seine Galerie an ihren nächsten Bestimmungsort verlegt, wird die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunst, ihren Institutionen, Galerien und den Menschen im öffentlichen Raum in Frage gestellt.

Wie Polukord selber sagt: »Da die Welt immer mehr zusammenhängt und größere Entfernungen zwischen den Menschen aufrechterhält,
wachen wir jeden Tag mit einem anderen Update oder neuen Angebot auf, das wir vielleicht nicht einmal überprüfen können, aber akzeptieren müssen, um uns anzupassen und voranzukommen.«

Andrej Polukord (Vilnius, Litauen, 1990) lebt in Vilnius und Wien. Er arbeitet in den Bereichen Malerei, Installation, Performance, Fotografie und Videokunst. Themen des alltäglichen Lebens, der Ökologie und der ethischen Beziehung zwischen Mensch und Natur werden in seiner Arbeit oft mit Humor als Abenteuer und Geschichtenerzählung verhandelt. Polukords Arbeit schafft unvorhersehbare Umgebungen und absurde Situationen, die doppelte Bedeutung und Mehrdeutigkeit erzeugen.

Die Performance findet im Rahmen von VARIOUS OTHERS 2021 und des Litauischen Kulturjahres »Ohne Distanz: Litauische Kultur in Bayern 2021« statt.

Ein Gastprojekt des Kunstraum München

Kuratiert von Emily Barsi


EN PLEIN AIR 2021 wird gefördert von Kulturreferat Landeshauptstadt München / Interkulturelles und Internationale Kulturarbeit, Kunstraum München, Lithuanian Culture Institute.







The fourth edition of en plein air, a perfomance series in public space, is taking place between July and October 2021 in urban green areas, parks, and public streets. This year, three international artists have been invited to realize projects: Hans Schabus, Andrej Polukord, and Silvia Hell. Their work focuses on interactions with passers-by who are invited to join in and become part of the performance.

Andrej Polukord
Galerie Uberall

Gallery Uberall is a mobile gallery founded in 2014 by Andrej Polukord and his assistant Mario Strk. It has been shown internationally at the viennacontemporary 2015, documenta 14, Hofstallungen mumok, and Startup Fair Lithuania, among others.

With an extraordinary vision to promote art in our daily lives and make many talented artists accessible, Gallery Uberall offers an impressive
collection of artworks by local, international, and Old Masters.

Under the direction of Andrej Polukord and his artist friend Mario Strk, the gallery provides an expanded space that offers art to collectors, artists, and the public. The gallery is a fully functional event space that offers a unique environment and opportunity to bring art to a wider and more diverse audience. At the same time, it raises many questions about market and value.

As Andrej Polukord moves his gallery from destination to destination, the relationships between contemporary art, its institutions, galleries, and people in the public space are called into question.

As Polukord himself says, »As the world becomes more interconnected and maintains greater distances between people, we wake up every day with another update or new offer that we may not even be able to verify but must accept in order to adapt and move forward.«

Andrej Polukord (Vilnius, Lithuania, 1990) lives in Vilnius and Vienna. He works in painting, installation, performance, photography, and video art. Themes of everyday life, ecology, and the ethical relationship between humans and nature are often revealed in his work through humor, adventure, and storytelling. Polukord’s work creates unpredictable environments and absurd situations that generate double meaning and ambiguity.

The performance is taking place within the framework of VARIOUS OTHERS 2021 as well as the Lithuanian Year of Culture »Without Distance: Lithuanian Culture in Bavaria 2021.«

A guest project of the Kunstraum München.

Curated by Emily Barsi

EN PLEIN AIR 2021 is funded by the Kulturreferat Landeshauptstadt München / Interkulturelles und Internationale Kulturarbeit, Kunstraum München, and the Lithuanian Culture Institut.

[Gastprojekt]

EN PLEIN AIR 2021

Performance-Reihe im öffentlichen Raum

Silvia Hell
»Wind Pressure Concert«

Performance:
Sonntag, 10.10.
Englischer Garten (11.00 und 13.30)
Isar (15.30 und 17.30)

Im Rahmen von
VARIOUS OTHERS 2021




Zwischen Juli und Oktober 2021 findet die vierte Ausgabe der en plein air, Performance-Reihe im öffentlichen Raum statt. Die Performances finden in urbanen Naturräumen, in Parks und öffentlichen Straßen statt. Dieses Jahr sind drei internationale Künstler eingeladen worden: Hans Schabus, Andrej Polukord und Silvia Hell. Im Mittelpunkt ihrer performativen Arbeit steht die Interaktion mit Passanten, die eingeladen werden, mitzumachen und Teil der Performance zu werden.

Silvia Hell
»Wind Pressure Concert«

Sonntag, 10.10.
Englischer Garten – 11.00 und 13.30
Isar – 15.30 und 17.30
(Treffpunkte werden bekannt gegeben)
Im Rahmen von VARIOUS OTHERS 2021

Ein Gastprojekt des Kunstraum München

Kuratiert von Emily Barsi


EN PLEIN AIR 2021 wird gefördert von Kulturreferat Landeshauptstadt München / Interkulturelles und Internationale Kulturarbeit, Kunstraum München, Lithuanian Culture Institute.